Connecting Austria: Österreicher liefern echten Mehrwert in der Platooning-Forschung

© Connecting Austria
© Connecting Austria 2018

12.02.2019

Ein Austausch von LKW-Platooning Erfahrungen zwischen dem österreichischen Leitprojekt Connecting Austria und dem US-Experten Richard Bishop brachte hervor, dass die Forschungsergebnisse von Connecting Austria einen wichtigen Mehrwert für die internationalen Forschungen zum Thema Platooning darstellen.

Bei dem Erfahrungsabgleich mit dem LKW-Platooning Experten Richard Bishop in der Zentrale der ASFINAG in Wien konnten österreichische Vorstudien mit den Erfahrungen in Florida und den Erfahrungen von Peloton ausgetauscht werden. In den USA wird diese Form von LKW-Platooning bereits seit mehreren Jahren auf die Wirtschaftlichkeit und Verträglichkeit mit etablierten Logistikprozessen getestet. Dabei sind bisher keine Sicherheitsbedenken aufgetreten. Peloton führt mit Unterstützung von Richard Bishop LKW Platooning 2019 als kommerzielle Lösung für den Hub-to-Hub-Betrieb auf öffentlichen Autobahnen in mehreren US Bundesstaaten ein. Komplementär zu den Arbeiten in den USA (Dieseleinsparung) erarbeitet Connecting Austria spezifische Antworten für österreichische Fragen (häufige Autobahnauf- und –abfahrten; höhere Verkehrsdichte, weniger Fahrstreifen; keine freie Fahrstreifenwahl für LKW). Beim Workshop waren VertreterInnen von bmvit, FFG, Kontaktstelle zum automatisierten Fahren/AustriaTech und ASFINAG sowie das Projektteam von Connecting Austria dabei. Einig war man sich mit dem US Experten, dass Connecting Austria echten Mehrwert zu vorliegenden internationalen Ergebnissen erarbeitet. 


Finanziert bzw. gefördert im Rahmen des Programms "Mobilität der Zukunft" durch das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie: