StartseiteNews & Presse

News & Presse

(v.l.n.r.) Dr. Jost Bernasch, Geschäftsführer VIRTUAL VEHICLE Research Center; Dr. Werner Rom, SCOTT Projektkoordinator VIRTUAL VEHICLE Research Center; DI Peter Priller, ITS Research and Technology AVL List; Dr. Bernhard Giptner, SIEMENS Mobility Gmb
(v.l.n.r.) Dr. Jost Bernasch, Geschäftsführer VIRTUAL VEHICLE Research Center; Dr. Werner Rom, SCOTT Projektkoordinator VIRTUAL VEHICLE Research Center; DI Peter Priller, ITS Research and Technology AVL List; Dr. Bernhard Giptner, SIEMENS Mobility GmbH; Univ.-Prof. Dr. Harald Kainz, Rektor TU Graz. ©VIRTUAL VEHICLE

Start von “SCOTT”: EU-Projekt vereint internationale Top-Partner aus Industrie und Forschung, um Vertrauen in das Internet der Dinge (IoT) aufzubauen

22.05.2017

SCOTT (Secure COnnected Trustable Things) ist ein gesamteuropäisches, mit 40 Millionen Euro dotiertes Forschungsprojekt unter der Führung von VIRTUAL VEHICLE mit 57 Schlüsselpartnern aus 12 Ländern. Im Fokus von SCOTT steht das Schaffen von Vertrauen in das „Internet of Things“ (IoT). SCOTT wird dafür umfassende, kostengünstige Lösungen für eine drahtlose, durchgehend sichere, vertrauenswürdige Konnektivität erarbeiten. Die konkreten Anwendungsgebiete umfassen dabei intelligente und integrierte Mobilität für Straße, Schiene und Luft, Gebäudetechnik, Wohnen und Infrastruktur, sowie Gesundheit. Das Projekt soll Europas Führungsposition im Bereich Smart and Connected Things unterstützen und Europas Unabhängigkeit auf dem Gebiet der Security Enabling Components and Systems stärken.


Bild: Automobil-Cluster

Bundesrat billigt Gesetz zu selbstfahrenden Autos

19.05.2017

In Deutschland macht der Bundesrat den Weg für selbstfahrende Autos frei: Das Gremium segnete ein Gesetz ab, in dem unter anderem Haftungsfragen geklärt werden. Bereits in zwei Jahren soll es wieder auf den Prüfstand kommen....weiterlesen (Spiegel Online)


Die ersten „Digital Transfer Manager“ werden im gleichnamigen Lehrgang des Automobil-Clusters auf die Digitalisierung in ihrem Unternehmen vorbereitet. Fotocredits: Automobil-Cluster
Die ersten „Digital Transfer Manager“ werden im gleichnamigen Lehrgang des Automobil-Clusters auf die Digitalisierung in ihrem Unternehmen vorbereitet. Fotocredits: Automobil-Cluster

Unternehmenssprache: Digitalisierung - Digital Transfer Manager bereitet auf moderne Arbeitsprozesse vor

11.05.2017

Digital Transfer Manager (DTM) heißt ein neuer Lehrgang des Automobil-Clusters der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria, der in einem ersten Pilotseminar von der FFG im Rahmen des Strategieprogrammes „Qualifizierungsseminare“ für Klein- und Mittelbetriebe gefördert wird.


v.l.: Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl und Wolfgang Komatz, Cluster-Manager des Automobil-Clusters, vor dem autonom fahrenden Traktor, mit dem heute im Ennshafen zum ersten Mal im Rahmen des Projektes „DigiTrans“ Testfahrten zum autonomen Fahr
v.l.: Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl und Wolfgang Komatz, Cluster-Manager des Automobil-Clusters, vor dem autonom fahrenden Traktor, mit dem heute im Ennshafen zum ersten Mal im Rahmen des Projektes „DigiTrans“ Testfahrten zum autonomen Fahren unternommen worden sind. Fotocredits: Land OÖ/Sabrina Liedl

Autonomes Fahren im Ennshafen - Erste Umsetzungsschritte des Projektes „DigiTrans“

16.03.2017

Im oberösterreichischen Ennshafen findet heute, 15. März, eine erste Präsentation von Ergebnissen des Projektes DigiTrans, das der Automobil-Cluster der Business Upper Austria Ende 2015 ins Leben gerufen hat, statt. Der Ennshafen ist DigiTrans-Projektpartner und unterstützt das Projekt als Infrastruktur Hub für autonomes Fahren in der Güterlogistik. „Durch DigiTrans und die Schaffung einer realen Testumgebung für autonomes Fahren kann Oberösterreich seine Vorreiterrolle am Technologiesektor weiter ausbauen“, betont dazu Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl.


DigiTrans

„DigiTrans“ – Testregion Österreich-Nord für automatisiertes Fahren unter Einbeziehung von Digitalisierungs- und Logistikaspekten

20.12.2016

Das Projekt DigiTrans des Automobil-Clusters der Wirtschaftsagentur Business Upper Austria erhielt Anfang Dezember den Zuschlag für eine vom Bund ausgeschriebene Sondierung im Rahmen des nationalen Aktionsplans „Automatisiertes Fahren“. Der Ausgangspunkt für das Projekt DigiTrans ist die Initiative Connected Mobility (www.connected-mobility.at) des Automobil- und IT-Clusters OÖ, deren Aufgabe in der Vernetzung von Unternehmen aus den Bereichen IT und Automobilindustrie im breiten Themenfeld „Smarte Mobilität“ liegt, um neue Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle zu entwickeln.


v.l.: FH Prof. DI Franz Staberhofer, Logistikum Steyr-FHOÖ, Forschungs-Landesrat LH-Stv. Mag. Thomas Stelzer, Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl und Infrastruktur-Landesrat Mag. Günther Steinkellner. Foto: Land OÖ / Daniel Kauder
v.l.: FH Prof. DI Franz Staberhofer, Logistikum Steyr-FHOÖ, Forschungs-Landesrat LH-Stv. Mag. Thomas Stelzer, Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl und Infrastruktur-Landesrat Mag. Günther Steinkellner. Foto: Land OÖ / Daniel Kauder

Pressekonferenz: DigiTrans - Teststrecke für autonomes Fahren

19.12.2016

Mit einem ambitionierten 20-Punkte-Programm macht sich der Wirtschaftsstandort OÖ fit für das digitale Zeitalter: Die „Leitinitiative Digitalisierung“ des Landes OÖ wurde im Herbst 2016 gestartet und wird von der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria koordiniert.


237 Einträge | 24 Seiten

Finanziert bzw. gefördert im Rahmen des Programms "Mobilität der Zukunft" durch das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie: